Imagebild maurer electronic Imagebild maurer electronic Imagebild maurer electronic
back to top Icon nach oben

sponsoring

Die Motorradfahrer Dominik und Marcel Blersch aus Uttenweiler fahren beide für den ADAC Junior Cup. Wir, die maurer electronic gmbh, sind stolz die beiden Fahrer unterstützen zu können.

Dominik Blersch
Hockenheimring

Rennbericht IDMHockenheimring

Vom 24-26.09.2021 fand die sechste und damit letzte Veranstaltung der IDM STK 600 auf dem Hockenheimring statt.

Der erste Tag startete mit einem freien Training am Vormittag. Das Wetter war perfekt und ich fühlte mich auf meiner Heimstrecke sehr stark. Nach den 25 Trainingsminuten konnte ich bereits in der ersten Session meine neue Persönliche Bestzeit knacken und das auf alten Reifen. Mit einem guten Gefühl und einem anderen Federbein, welches uns von Motolife für das IDM Finale zu Verfügung gestellt wurde, ging ich am Nachmittag in das zweite freie Training. Nach kurzer Eingewöhnungszeit mit dem neuen Federbein, konnte ich direkt noch einmal fast eine Sekunde schneller fahren als im ersten Training.

Am Samstagmorgen ging es gleich mit dem ersten Qualifying um 09:00 Uhr los. Im Vergleich zu Freitagnachmittag waren die Temperaturen sehr niedrig. Gleichzeitig musste ich mit einem alten weichen Reifen fahren, da wir unsere schnelle Quali Runde am Nachmittag in den besseren Bedingungen fahren wollten. Trotzdem versuchte ich schon mal eine Zeit zu setzen. Leider gelang es mir nicht schneller als im Training zu fahren, da mein Gefühl bei diesem Temperaturen und diesem Reifen einfach nicht passte.
Für das zweite Qaulifying war das Wetter wieder perfekt. Jetzt setzten wir unseren neuen SC0 Reifen, der durch das neue Federbein endlich funktionierte. Hochmotoviert startete ich in die Session um mir eine gute Ausgangsposition für das Rennen zu holen. Allerdings kam ich nicht weit. Bereits in der Runde aus der Boxengasse stürzte ich. Wieso das passierte kann ich nicht sagen, da mir das Hinterrad wegrutschte obwohl ich kaum am Gas drehte. Später stellte sich heraus, dass in dem neuen Reifen ein Schnitt zu erkennen war. Ob das die Unfallursache war lässt sich nicht sicher sagen. Somit musste ich beide Rennen von P4 in meiner Klasse und P27 insgesamt starten. Über diesen Zwischenfall ärgere ich mich sehr, da ich glaube dieses Mal einige Startreihen weiter vorne hätte stehen können. Außerdem verpasste ich durch den Sturz eine ganze Session an Trainingszeit.

Das erste Rennen startete noch am Samstagnachmittag. Ich konzentrierte mich auf einen guten Start um meine schlechte Ausgangsposition wegzumachen. Und das funktionierte auch! Gleich in der ersten halben Runde fuhr ich von 4 auf 2 nach vorne und konnte den führenden meiner Klasse direkt vor mir sehen. Ich konnte einige Runden dran bleiben und gute Zeiten fahren. Gegen Rennmitte konnte ich die Pace des ersten allerdings nicht mehr halten. Da wir nach dem Sturz vom Qualifying den Gasgriff wechseln mussten, fühlte sich die Gasannahme viel aggressiver an als ich das gewohnt war. Deshalb verkrampfte ich nach der ersten Rennhälfte mit der Gas Hand stark. Aufgrund meiner starken Rennhälfte hatte ich genug Vorsprung auf den dritten herausgerafahren um P2 ins Ziel zu retten! Insgesamt kam ich auf P17 ins Ziel.

Für das zweite Rennen am Sonntagmittag konnten wir das Gas Problem zwar nicht lösen, ich war aber sehr zuversichtlich mich durch das gestrige Rennen an das Problem gewöhnt zu haben. Trotz perfektem Start war ich nach der ersten Runde fast am Ende des ganzen Feldes, da ich nach ersten Kurve einem anderen Fahrer der vor mir Stürzte ausweichen musste. Aufgeben kam aber nicht in Frage. Ich wollte im letzten Saisonrennen auf meiner Heimstrecke mindestens ein Podium einfahren. Schnell kam ich einen sehr guten Rhythmus und das Gefühl zum Gas wurde immer bessern. In Runde 11 von 15 konnte ich meine schnellste Rennrunde fahren und merkte das ich meinen Kontrahenten immer näher kam. In der Schlussphase konnte ich tatsächlich wieder P2 übernehmen und noch einen Supersport Fahrer zwischen mich und den Fahrer auf P3 bringen. Am Ende war es nach einer langen und harten Aufholjagd wieder P2 und insgesamt P20. Obwohl ich am Anfang so viel Zeit verlor war der Rückstand auf den Sieger kleiner als im ersten Rennen was zeigt, dass wir wieder einen kleinen Schritt in die richtige Richtung machen konnten.

Meine ersten IDM Saison auf einer 600er ist schon vorbei. Es hat sehr viel Spaß gemacht und mein Team und ich haben sehr viel gelernt. Ich möchte bei allen bedanken die uns in diesem Jahr geholfen haben. Teilweise waren wir, mein Bruder, mein Vater und ich allein vor Ort. Ich bin sehr stolz auf das was wir jedes Wochenende mit diesen Voraussetzungen aus uns rausholen konnten. Ich hoffe, dass es nächstes Jahr weiter geht und wir den nächsten Schritt in Richtung der Spitze machen können!

Dominik #11

Marcel Blersch
Hockenheimring

Rennbericht Saisonfinale IDM Hockenheimring

Am 24.09. – 26.09.2021 startete die sechste und somit letzte Veranstaltung 2021.

Am Freitagmorgen startete das erste Freie Training. Da der Hockenheimring meine Heimstrecke ist, kannte ich die Strecke sehr gut. Dennoch gelang mir nicht sofort was ich mir erhofft hatte. Ich konnte jedoch meine schnellste Zeit vom Vorjahr direkt unterbieten und mit einigen schnelleren Fahrern mithalten. Am Ende des ersten Freien Trainings lag ich jedoch nur auf dem 19. Platz.

Am Mittag startete dann das zweite Freie Training. Mein Gefühl zum Motorrad war nicht schlecht. Es bildete sich eine größere Gruppe und ich konnte durch den Windschatten der anderen Fahrer meine Zeit nochmals unterbieten. Leider machte sich dies an meiner Position nicht bemerkbar. Am Ende des ersten Tages lag ich auf dem 20. Platz. Ich war nicht zufrieden, wusste aber, was ich in den Qualifying verbessern konnte.

Am Samstagmorgen startete das erste Qualifying. Ich war sehr motiviert, da ich einige Sachen nochmals durchgegangen bin was an Verbesserungen möglich wäre. Wie im zweiten Freien Training bildete sich erneut wieder eine größere Gruppe mit einigen Fahrern, da auch auf dieser Strecke der Windschatten nicht ganz unwichtig ist. Ich konnte erneut meine Zeit verbessern, doch nicht ganz so wie wollte. Nach dem ersten Qualifying landete ich auf dem 19. Platz.

Im zweiten Qualifying versuchte ich selbst einige Runden zu fahren um mich zu verbessern, was mir aber leider nicht gelungen ist. Ich konnte einige Zeiten fahren die ähnlich schnell waren wie im ersten Qualifying, konnte mich aber leider nicht verbessern. Am Ende stand ich in der Startaufstellung auf dem 21. Platz.

Am Sonntagmittag startete das erste Rennen. Ich startete vom 21. Platz. Ich hatte keinen guten Start, jedoch konnte ich meine Position in der ersten Runde halten. Ich konnte mich in den ersten Runden bis auf den 16. Platz vorkämpfen. In der vierten Runde wurde das Rennen durch die rote Flagge abgebrochen, da ein Motorrad auf der Strecke lag. Das Rennen wurde mit sieben Runden neu gestartet. Mein Start war besser als beim Ersten ich konnte direkt einige Plätze gutmachen. Im Laufe des Rennens bildete sich eine Gruppe um Platz 13. Dieses konnte ich teilweise anführen. In der letzten Runde lag ich auf dem 16. Rang und konnte noch einen Fahrer überholen und kam somit als 15. ins Ziel.  Nicht was ich mir erhofft hatte, aber immerhin in den Punkterängen und sechs Plätze gut gemacht.

Das zweite Rennen startete am Nachmittag. Mein Start war gut und ich konnte direkt in der ersten Runde drei Plätze gutmachen. In den ersten Runden verlor ich und andere Fahrer die Gruppe vor uns. Von den Fahrern hinter uns konnten wir uns absetzen. Somit waren wir zu zweit alleine unterwegs. Im Laufe des Rennens merkten wir, dass wir schnellere Zeiten fahren konnten als die Gruppe vor uns. Nach sechs Runden konnten wir die Gruppe einholen und ich kämpfte mich von Platz 17 auf Platz 11 vor. Ich konnte die Gruppe anführen bis in die dritt letzte Runde. Ich machte einen Fehler und fiel auf den 17. Rang zurück. In den letzten drei Runden konnte ich mich wieder auf Platz 13 vorkämpfen wo ich dann auch ins Ziel gekommen bin. Ich war zufrieden da ich sehr viele Kämpfe gewonnen hatte und meine persönliche Bestzeit und beste Platzierung der Saison holte.

Vielen Dank an meine Sponsoren und Unterstützer die uns über die gesamte Saison geholfen haben. Es war ein sehr lehrreiches Jahr und ich möchte nächstes Jahr erneut in der IDM SSP 300 an den Start gehen und dort in die Top10 fahren.

Marcel Blersch #6

Racing
Hockenheimring

Vizemeister am Hockenheimring

Dominik Blersch holt im letzten Rennen der Saison nochmal alles raus und konnte seinen Fehler vom Qualifying gut machen. Nach einem regnerischen Start ins Wochenende und einem dramatischen Abgang in der Quali, startete Dominik von Paltz 15 in das Rennen und zeigte seine Qualität als Rennfahrer. In einer packenden Aufholjagt dominierte er das Feld, überholte die Konkurenz und setzte sich auf Platz 1 bis ins Ziel fest. 

Wir gratulieren unserem Fahrer Dominik zur Vizemeisterschaft und freuen uns auf eine spannende Saison 2020.

Marcel musste sich im Regen von Hockenheim erst zurechtfinden und hatte im Rennverlauf dann auch Probleme sich bei der starken Konkurenz behaupten zu können. Nachdem er auf einem beachtlichen zweiten Platz ins Rennen starten konnte, konnte er das Rennen nur auf Platz 5 beenden. Dennoch ist auch Marcel mit Platz 11 in der Gesamtwertung ein gutes Gesamtergebnis eingefahren und zieht eine positive Bilanz für das Jahr 2019.

ADAC Junior-Cup
Assen

ADAC Junior-Cup

Für unsere beiden Motorradhelden Dominik und Marcel Blersch war das Wochenende in Assen ein voller Erfolg. Domink konnte in beiden Rennen am Wochendende von sich überzeugen und gewann beide Läufe. Besonders in Rennen Nummer 1 fuhr er über weite Strecken sehr stark, wodurch ein Sieg kaum in Gefahr stand. Im zweiten Rennen würde er stark in einer größeren Gruppe gefordert hat sich am Ende durch seine Erfahrung dennoch auf Platz 1 gesetzt.

Marcel hatte nach einem ereignisreichen Qualifying mit einem Sturz dennoch einen respektablen achten Platz ergattert und konnte sich im ersten Rennen auf Platz 6 verbessern. Diese sehr gute Platzierung konnte er bis ins Ziel verteidigen.

Durch seine sehr schnellen Rundenzeiten konnte er im zweiten Rennen von Rang 3 starten und musste sich in einem großen Teilnehmerfeld über das gesamte Rennen behaupten. Am Ende hat es für eine sehr guten vierten Platz gereicht, nur 0,1 Sekunden hinter dem Podium.

ADAC Junior-Cup
Most

ADAC Junior-Cup

Wir gratulieren dem Fahrer Dominik Blersch zu seinem ersten Sieg im ADAC-Junioren Cup. Im Regenrennen von Most in Tschechien konnte er sich gegen die starke Konkurenz durchsetzen und das Feld bis ins Ziel anführen. Auch in seinem zweiten Rennen konnte er mit Platz 3 noch auf das Podium steigen.

Sein Bruder Marcel hatte über das gesamte Rennwochenende leider nicht ganz so viel Glück. Nach einem Sturz im ersten Rennen und einen kurzen Krankenhausaufenthalt, kämpfte er sich im zweiten Rennen auf Platz 8 und konnte immerhin eine TopTen-Platzierung erreichen.

kontakt

*
Hiermit erkläre ich mich einverstanden, dass meine in das Kontaktformular eingegebenen Daten elektronisch gespeichert und zum Zweck der Kontaktaufnahme verarbeitet und genutzt werden. Mir ist bekannt, dass ich meine Einwilligung jederzeit widerrufen kann.

anfahrt

maurer electronic gmbh